1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Rechtsextremismus

Personenpotenzial

Neonationalsozialistische Szene

Neonationalsozialistische Szene
(© Facebook-Profil Nationale Front Bautzen)

 

Anzahl der Rechtsextremisten steigt stark an


Das rechtsextremistische Personenpotenzial stieg im Jahr 2018 stark an. Insgesamt sind rund 2.800 Personen (2017: 2.600) in rechtsextremistischen Bestrebungen aktiv. Zuletzt wurde vor zehn Jahren ein vergleichbar hoher Wert in Sachsen festgestellt.

 

Das rechtsextremistische Personenpotenzial wird bundesweit nach seinem jeweiligen Organisationsgrad erfasst.

 

Dieses Kategoriensystem untergliedert sich dementsprechend in die Bereiche:
1. parteigebundener Rechtsextremismus,
2. parteiungebundene rechtsextremistische Strukturen und
3. unstrukturiertes rechtsextremistisches Personenpotenzial.

 

Ein Blick auf die einzelnen Gruppierungen bzw. Bereiche des Rechtsextremismus zeigt erneut recht unterschiedliche, sogar teilweise gegeneinander verlaufende Entwicklungen auf:

 

In der Kategorie „parteigebundener Rechtsextremismus“ ist bei der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD) im Jahr 2018 ein starker Rückgang zu verzeichnen. Hier fielen die Zahlen aufnunmehr ca. 300 Mitglieder in Sachsen (2017: 400). Die NPD hat damit in Sachsen innerhalb eines Jahres fast ein Viertel ihrer Mitglieder verloren. Die verbliebenen Mitglieder waren nur zum Teil aktiv. Mehrere Kreisverbände der NPD entfalteten kaum noch Aktivitäten. Auch kam es wieder zu Fusionen von Kreisverbänden. Ebenso verhielt es sich mit den Jungen Nationalisten (JN). Nach einem Höchststand von ca. 110 Mitgliedern (2014/2015) schrumpfte das Potenzial der JN in den vergangenen zwei Jahren auf nunmehr ca. 40 Personen (2017: 50). Dies liegt zum einen am Fehlen geeigneten Führungspersonals, zum anderen an der Konkurrenz zur Partei Der Dritte Weg und zur Identitären Bewegung.

Diametral dazu entwickelt sich die Partei Der Dritte Weg. Diese steigerte ihr Mitgliederpotenzial im Jahr 2018 noch einmal um mehr als ein Drittel (2018: 125 Personen, 2017: 90). Sie hatte schon im Vorjahr starken Zulauf von mehr als 30 % verbuchen können. Der Dritte Weg bleibt damit eine der expansivsten rechtsextremistischen Strukturen in Sachsen.

 

Der Kategorie „parteiungebundene rechtsextremistische Strukturen“ (ca. 1.040 Personen, 2017: 900) werden sämtliche Gruppierungen zugeordnet, bei denen es sich nicht um Parteien handelt. Dies umfasst derzeit alle neonationalsozialistischen sowie subkulturell geprägten rechtsextremistischen Strukturen, vereine wie Pro Chemnitz sowie die Identitäre Bewegung.

 

Von der Kategorie „unstrukturiertes rechtsextremistisches Personenpotenzial“ (ca. 1.300 Personen, 2017: ca. 1.200) werden insbesondere rechtsextremistische Straftäter und die Besucher rechtsextremistischer Veranstaltungen erfasst, sofern diese Personen sich nicht eindeutig einer Struktur zuordnen lassen. In der Regel handelt es sich hierbei um Besucher von rechtsextremistischen Musik- und Freizeitveranstaltungen.

Anzahl der Rechtsextremisten im Freistaat Sachsen

Diagramm

Diagramm
(© LfV Sachsen)

Marginalspalte

© Institution