1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Islamismus

Muslimbruderschaft

Kennzeichen Muslimbruderschaft

Kennzeichen Muslimbruderschaft
(© Logo MB)

Die Muslimbruderschaft (MB), von Hassan al-BANNA 1928 in Ägypten gegründet, gilt als weltweit älteste und einflussreichste sunnitische islamistische Bewegung. Von den Verfassungsschutzbehörden wird sie als extremistisch eingestuft. Ziel der MB ist die Errichtung eines islamischen Staates auf der Grundlage der Scharia, der islamischen Rechts- und Lebensordnung. Wie auch ihr Leitspruch zeigt, wird ein säkularer Staat, d. h. eine Trennung von Staat und Religion, von der MB ausdrücklich abgelehnt: „Gott ist unser Ziel. Der Prophet ist unser Führer. Der Koran ist unsere Verfassung. Der Jihad ist unser Weg. Der Tod für Gott ist unser Wunsch.“

 

Situation im Freistaat Sachsen

 

Sächsische Begegnungsstätte (SBS)

 

Im Frühjahr 2016 wurde im Freistaat Sachsen die Sächsische Begegnungsstätte gUG (SBS) gegründet. Sie wird aufgrund vorliegender Erkenntnisse als extremistische Bestrebung den Gruppierungen MB und IGD zugeordnet.

Vorstand und alleinvertretungsberechtigter Geschäftsführer der SBS mit ihrem Hauptsitz in Dresden und damit deren maßgeblicher Entscheidungsträger ist Dr. Saad ELGAZAR; er ist zudem Vorsitzender des Marwa Elsherbiny Kulturzentrums Dresden e. V.. Im Vorfeld der Eröffnung des Objektes des SBS in Pirna am 19. August 2016 besuchte auch Khaled HANAFY – auf eine entsprechende Einladung hin – die Einrichtung. HANAFY ist nicht nur als Berater für die IGD tätig, sondern übt darüber hinaus verschiedene leitende Funktionen in Organisationen aus, die der MB bzw. der IGD zugeordnet werden, so z. B. im Rat der Imame und Gelehrten in Deutschland e. V. (RIGD) und dem Europäischen Institut für Humanwissenschaften. Eine weitere Verbindung war zudem einem Werbeflyer für eine SBS-Veranstaltung am 18. und 19. November 2016 zu entnehmen; er enthielt auch die Logos der IGD und des RIGD.

 

Durch die Schaffung von vermeintlich seriösen Angeboten für Muslime versucht die SBS insbesondere im ländlichen Raum im extremistischen Sinne Einfluss auf die islamische Gemeinschaft zu erlangen und die mit der Doppelstrategie der MB und IGD verbundenen Ziele (s. o.) umzusetzen. Neben ihrem Hauptsitz in Dresden verfügt die SBS in Sachsen über Objekte u. a. in Görlitz, Meißen, Pirna, Riesa und Zittau sowie über Einrichtungen in Brandenburg und Baden-Württemberg, die angemietet, gepachtet oder käuflich erworben wurden.

 

ELGAZAR verbreitete zudem im Internet Beiträge von MB-Größen und berichtete über diese, so z. B. über Yusuf AL-QARADAWI, der inoffiziellen Leitfigur und aktuellen Chefideologen der MB und über Hassan al-BANNA, den Gründer der MB und Sayyid QUTB, den ehemaligen Hauptideologen der MB. In seinen Äußerungen und Kommentaren unterstrich ELGAZAR die religiösen Leistungen dieser Personen für die MB und rief die Muslime dazu auf, nach dem wahren Islam zu leben. Gemeint war in diesem Zusammenhang das Islamverständnis der zitierten MB-Ideologen.

 

ELGAZAR verfasste darüber hinaus auch Artikel, in denen die MB als die beste Lösung für alle derzeitigen Probleme in Ägypten dargestellt wurde (Stichwort: „Die Lösung ist die Muslimbruderschaft“.)

 

Auf seinem Facebook-Profilbild verwendete ELGAZAR eine Fotomontage von bekannten Vertretern der MB in Ägypten. Darauf wurden die vier prominentesten Vertreter der in Ägypten inhaftierten Führungsriege der MB dargestellt und mit der Bezeichnung „Muslimbrüder“ sowie dem Symbol der Organisation versehen. Der untere Schriftzug zitiert Sure 3, Vers 139 des Korans (einen der Leitsprüche der MB):

„Und gebt nicht nach und werdet nicht traurig! Wenn ihr gläubig seid, seid ihr diejenigen, die überlegen sind!“

Im Hintergrund der Fotomontage befinden sich wiederum Flaggen mit dem MB-Symbol.

 

Einige seiner Äußerungen in sozialen Netzwerken spiegeln zudem seine dezidiert antisemitische Grundeinstellung wider.

 

Auch wird in einem von ihm geteilten Video, das eine Landkarte Palästinas ohne Israel zeigte, der Präsident der palästinensischen Autonomiegebiete Mahmud ABBAS als Verräter bezeichnet. ELGAZAR kommentierte das Video: „Es gab für uns ein Land mit dem Namen Palästina – und wird es (wieder) werden.“

Das Video steht im Einklang mit der Ideologie der MB und der HAMAS, dem palästinensischen Zweig der MB.

 

In einem selbstverfassten Beitrag auf Facebook bringt ELGAZAR u. a. den Gedanken der jüdischen Weltverschwörung ins Spiel. So schreibt er:

Wenn die neue Generation (der Muslimbrüder) nicht anders agiert und wieder 60 Jahre im Gefängnis sitzt, werden unsere Feinde keine Araber mehr in Kairo platzieren, sondern Juden, die über den Nil (Ägypten) herrschen, nachdem sie die Unterwerfung des Euphrats abgeschlossen haben.“

 

ELGAZAR spricht in diesem Beitrag die Geschichte der MB ab dem Jahr 1952 an (Machtergreifung des Militärs bzw. Machtübernahme von Gamal ABD AL-NASR). Es ist ein kritischer Aufruf dazu, zu den Grundlagen (gemeint ist der Koran) zurückzukehren, da ansonsten wieder 60 Jahre Gefängnis und sogar eine jüdische Herrschaft drohen könnten.

Indem ELGAZAR mehrfach die „Wir-Form“ wählte (z. B.: „unsere Feinde“) zeigte er eine klare Identifikation mit der MB und eine starke Verbundenheit mit der Ideologie der Organisation. Zudem verbreitete er in diesem Beitrag eine antisemitische Weltanschauung.

 

Der Hauptsitz der SBS ist identisch mit der Geschäftsadresse des Marwa Elsherbiny Kultur- und Bildungszentrums Dresden e. V. (MKBD). Sowohl beim SBS als auch bei MKBD hat ELGAZAR als Vorstand und Geschäftsführer sowie als Vereinsvorsitzender eine führende Funktion inne. In den Räumlichkeiten des MKBD wurden zum „Tag der offenen Moschee“ am 3. Oktober 2016 u. a. die Publikationen „Botschaft des Islam“ und „Missverständnisse über Menschenrechte im Islam“ für die Besucher ausgelegt. Diese Schriften stammen aus der Feder von Abdulrahman AL-SHEHA, eines islamistischen Autors aus Saudi-Arabien. Sie wurden bereits zuvor von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) als jugendgefährdend eingestuft und indiziert, da in den Büchern etwa die Tötung vom Islamabtrünnigen sowie die Unterdrückung der Frauen propagiert wurde. Darüber hinaus wiesen weitere der ausgelegten Publikationen eine islamistische Prägung auf.

 

Eine weitere Expansion der SBS im Freistaat Sachsen konnte im Jahr 2018 nicht verzeichnet werden. Auch wenn ihre Aktivitäten insgesamt rückläufig waren, wird die ideologische Ausrichtung der SBS an der MB bzw. IGD/DMG aufgrund des Alleinbestimmungsanspruchs ELGAZARs zumindest in den verbleibenden Standorten erhalten bleiben.

Marginalspalte

© Institution